Maserati Alfieri 2017

Maserati Alfieri

Maserati Alfieri 2017

Bereits im März 2014 zeigte der Autohersteller Maserati auf dem Genfer Autosalon die Studie eines futuristisch anmutenden Sportwagens. Namensgeber des schnörkellosen Konzept-Modells war der prominenteste der Maserati-Brüder, Alfieri Maserati. Der Ingenieur gründete vor einem Jahrhundert die „Officine Alfieri Maserati“ in Bologna. Vom Maserati Centro Stile in Turin wurde unter der Leitung von Marco Tencone der Maserati Alfieri von jungen Designern entworfen. Der gradlinige Sportwagen mit neu gestalteten Dreifach-Entlüftungsschlitzen an den Kotflügeln, besitzt geschmiedete Aluminiumfelgen, die ausschließlich für den Maserati Alfieri entworfen wurden. Die klassischen Speichenräder im Design der 50er Jahre haben einen Durchmesser von 20 Zoll vorn und 21 Zoll hinten. Ein Teil der Radspeichen sowie Bremssättel, Kühlergrill, Entlüftungsschlitze und der Heckdiffusor sind im typischen Maserati-Blau lackiert. Vorgestellt wurde das Concept Car mit einem speziellen Lack im Liquid-Metal-Design.

Maserati Alfieri Sterlin Moss

Geradlinigkeit ist das Aushängeschild des Interieurs

Die Armaturentafel des Maserati 5000 GT ist das Vorbild für den Maserati Alfieri. Das schlichte Cockpit im zweifarbigen Design besitzt einen zentralen Touchscreen zur umfassenden Bedienung und Steuerung wichtiger Funktionen. Klassisch gehalten ist die Instrumententafel mit vier Rundinstrumenten. Die Uhren der Instrumententafel zeigen jedoch keine analogen Informationen, sondern Digitalanzeigen über TFT-Displays. Das Design des Fußraums soll mit dem Abbild oxidierten Stahls an die Rennwagen der 1950er Jahre erinnern. Dieser Stil wird weitergeführt durch Schalensitze und einem stark vertieften Knopf des Lenkrads. Sowohl Mittelkonsole als auch Armaturenbrett und Sitze sind mit hochwertigem Anilinleder verkleidet. Feine Kupferapplikationen heben einzelne Details hervor. Die analoge, ovale Uhr erinnert mit ihrem rot-blauen Zifferblatt an einen klassischen Chronographen.

Maserati Alfieri Seite

Der GranTurismo als Basis für den Maserati Alfieri 2017

Der Maserati Alfieri ist als Concept-Car 4,59 Meter lang, 1,93 Meter breit und nur 1,28 Meter hoch. Die Basis des Maserati Alfieri 2017 ist das Chassis des GranTurismo-MC-Stradale, der Radstand wurde mit 2,70 Meter jedoch um 24 Zentimeter verkürzt. Verbaut in dem Maserati Alfieri Konzept-Modell war ein 4,7-Liter-V8-Saugmotor, der bei 7000 U/min 338 kW/460 PS* leistet und 520 Nm bei 4750 U/min bietet. Produziert wird dieser Motor bei Ferrari in Maranello. Es ist inzwischen auch von der Ausstattung mit aufgeladenen V6-Motoren die Rede, deren Kraft der Fahrer über eine 6-Gang-Automatik auf die Hinterräder leitet. Wobei vermutlich auch die 6-Gang Schaltung durch eine moderne 7 Gang oder 9 Gang Schaltung ersetzt wird. Die Bremsanlage besteht aus blau eloxierten Brembo-Bremszangen und Carbon-Keramik-Bremsscheiben. Die verwendete Transaxle-Plattform des Maserati GranTurismo ermöglicht eine verstärkte Gewichtsverteilung auf die Hinterachse mit dem Verhältnis 47:53. Trotzdem wird ein V8 Motor, vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt, wie beim Maserati Levante angeboten werden.

Maserati Alfieri Heck

Erinnerung an die Rennsport-Erfahrung von Maserati

Die Idee für den Maserati Alfieri entstand bereits im Sommer 2013. Zum 100. Geburtstag von Maserati sollte ein Concept-Car ohne jede Vorlage entworfen werden, das an die GT-Tradition des Rennwagen-Herstellers erinnert. Der von Pininfarina gezeichnete Maserati A6 GCS war dabei eine wertvolle Ideenquelle. 2014 in Genf vorgestellt, sollte der Maserati Alfieri ursprünglich seine Premiere 2016 haben. Die Einführung des SUVs Maserati Levante machte dem jedoch einen Strich durch die Rechnung. Ein neuer Termin für 2017-2018 bietet nun genügend Zeit, mögliche Antriebsvarianten neu zu gestalten. Neben einem Verbrennungsmotor wird es ab 2019 auch ein reines Elektromodell des Maserati Alfieri geben! Maserati ist ein kleiner Automobilhersteller und kann nicht in kurzer Distanz ständig neue Autos entwerfen und produzieren.

Maserati Alfieri Innenausstattung

Die Attraktivität des Elektroantriebs im Maserati Alfieri 2017

Mit der reinen Elektro-Variante des Maserati Alfieri steigt der Sportwagen-Hersteller in das Geschäft der Elektrofahrzeuge mit ein. Noch im Juni 2016 wurde das Geschäftsmodell der kalifornischen Marke Tesla als nicht nachvollziehbar kritisiert. Nun ist neben der Elektro-Variante des Alfieri inzwischen auch von einem kompakten elektrischen Maserati-Stadtauto die Rede. Fakt bleibt, dass der italienische Autohersteller mit der Vorstellung seiner Studie 2014 ausschließlich positives Feedback erhalten hatte. Es bleibt gespannt abzuwarten, mit welchen weiteren Neuigkeiten zum Maserati Alfieri uns der Hersteller bis zur offiziellen Markteinführung überraschen wird. Der Alfieri 2017 wird vermutlich, je nach Motorisierung, um die 90.000 Euro kosten und seinen Höhepunkt mit größtem Motor bei 150.000 Euro erreichen. Eine Vorbestellung ist leider noch nicht möglich. Wie finden Sie den neuen Maserati Alfieri 2017? Schreiben Sie uns Ihren Kommentar. 

Maserati Alfieri 1Maserati AlfieriMaserati AlfieriMaserati AlfieriMaserati AlfieriMaserati Alfieri

Newsletter Anmeldung

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich möchte zukünftig über Autos und Angebote per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit am Ende jeder E-Mail widerrufen werden.

2 Comments

  • Ich wäre an Maserati Alfieri 6-Zyl. interresiert / seit ca 2Jahren frage ich (seit 2016 bei pappas) wann der Verkaufsstart in Österreich erfolgen wird ,lt. Verkaufsspezialisten liegt bislang kein Termin vor.Kommt dieses schöne Fahrzeug möglicherweise gar nicht da in keiner Auto-Zeitschrift in den letzten Monaten berichtet wird.Bitte um Info da ich meinen 430 verkauft habe auch wenn negativ dann wird es ein 458 oder Mc Laren. Besten Dank für die Information

    • Laut Maserati wird er nun jetzt erst 2020 gebaut. Tut uns leid. Der Ferrari F 458 wäre sicherlich die bessere Wahl bei dem grandiosen Motor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.