Fahrerlose Autos

Selbstfahrendes Auto

Fahrerlose Autos von Land Rover und Jaguar

Seit Monaten versucht man mit selbstfahrenden fahrerlosen Autos auf sich aufmerksam zu machen. Die A9 in Bayern wurde sogar zur Teststrecke erklärt. Google reibt sich die Hände. Denn deren Ziel ist es nicht selbstfahrende Autos zu bauen, sondern die Menschen dazu zu bekommen, dass diese während der Fahrt ungestört Google Werbung anklicken können und der Konzern dadurch mehr Rendite erzielt. Klickraten sind endlich, dass hat auch Google schon gemerkt. San Francisco, das Land mit Straßen, so breit wie die Donau, gilt als das spirituelle Zentrum der BMW und Mercedes Techniker.

Maserati GranCabrio Sport Kurve

Was ist der Traum eines fahrerlosen Autos?

Sicherlich ist bei 90 % der Menschen der Traum eines fahrerlosen Autos, dass man keinen Führerschein mehr machen muss und betrunken am Rücksitz einschlafen kann. Taxis werden überflüssig, denn man ruft einfach seinen Wagen zu Hause an, dass er einen an der nächsten Kneipe abholen soll. Parkhäuser werden auch nicht mehr gebraucht. Warum teuer parken, wenn das Auto für die Shopping Zeit selbständig nach Hause fährt? Und Diskussionen mit dem Taxi Fahrer zur gesellschaftlichen Realität benötigt niemand mehr. Erledigt man online über Social Media. Selbst der Kontakt zu Außenwelt kann abgebrochen werden, denn der Kontakt zur Straße erfolgt über Monitore.

Maserati Tipo 8 CM
Maserati Tipo 8 CM

Was machte das Auto über einhundert Jahre zum Erfolg?

Nicht nur, dass man schnell große Entfernungen überbrücken konnte, sondern die Emanzipation des Selberfahren und Selberlenken. Während man bis jetzt, mit dem Entzug eines Führerscheins, eine Exkommunizierung aus dem sozialen Umfeld wahr nimmt, soll man künftig freiwillig seinen privaten Freiraum aufgeben. Das letzte Refugium der Souveränität eines Mannes freiwillig abgeben. (und auch von Frauen) Die Corvette vom Computer fahren lassen, den Mustang Burnout am Tag vorher am Computer programmieren.

Wie werden sich unsere Kinofilme entwickeln?

Sowohl den Terminator mit Arnold Schwarzenegger als auch Fast and Furios wird es nicht mehr geben. Autofahren ist tägliches Training, Veränderung und gesellschaftliche Weiterentwicklung. Mit Autofahren kann man jederzeit am Lenkrad reißen, das Gaspedal durchdrücken oder konsequent das Navi ignorieren. Autofahren ist ein Zeichen der Emanzipation. Saudische Frauen dürfen immer noch nicht alleine Auto fahren. Und wir sollen das nach dem Willen der Autokonzerne auch wieder machen. Uns Automobil-Saudiarabisieren. Die Verantwortung der eigenen Souveränität abgeben und einen digitalen Vormund dafür auswählen. Siri kann ja sicher auch fahren. Viele Muscle Car Fans und auch Käufer von günstigen Autos wie Dacia sind auch deshalb von der Marke begeistert, weil der ganze elektronische Firlefanz nicht vorhanden ist.

Maserati Ghibli

Junge Menschen fahren gerne Auto

Vor allem bei Jugendlichen heißt es immer wieder, diese würden weniger Auto fahren. Jedoch nicht wegen dem Autofahren, sondern weil die ganze Elektronik das Auto immer teurer macht. Elektronik die man gar nicht braucht. Und sobald man sie hat, ist die Elektronik veraltet. Während man früher noch Auto fuhr, muss man heutzutage eine Vielzahl von Lämpchen beachten und immer wieder blinkt ein Fahrerüberwachungslämpchen orange leuchtend auf. Sei es wegen niedrigen Reifendruck, oder weil man nicht angeschnallt ist. Und man muss auch einmal den ständig moralisierenden Sicherheitsaposteln widersprechen, die 80 km/h auf der Landstraße einführen möchten und jedes noch so geringe Restrisiko am liebsten ausschließen würden.

Der Verbraucher hat die Macht, Dinge die mit Gewalt in den Markt gedrückt werden scheitern zu lassen. Bei den Google Glasses hat Google aufgegeben. Bei Elektroautos hat der Verbraucher 2015 zumindest entschieden, dass man diese gerne bauen kann, so lange sich diese im Porsche Spyder 918 oder McLaren P1 befinden, um aus 700 PS dann 950 PS zu zaubern. Tesla hat gerade eine umweltschonende 691 PS Version als Elektroauto den Tesla S P85D vorgestellt. Warum braucht ein Elektroauto 691 PS? Und nur 22.000 bisher verkaufte Elektrofahrzeuge in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache. Ich freue mich sehr über Ihre Meinung.

MerkenMerken

Newsletter Anmeldung

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ich möchte gerne - jederzeit widerruflich - den Newsletter über Autos vom Sportwagen-Magazin per E-Mail erhalten. Meine Daten werden hierbei nur in Verwendung mit dem Newsletter genutzt und zu keinem Zeitpunkt weitergegeben.

Suchbegriffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.