Maserati Levante 2017

Maserati Levante SUV

Maserati Levante 2017 Vorstellung – Langfassung

Vorstellung des neuen SUV von Maserati – dem Maserati Levante 2017. Bei diesem Artikel handelt es sich um die vollständige Vorstellung und Langfassung des Maserati Levante SUV in Zusammenarbeit mit Maserati. Für die Kurzfassung des Maserati Levante SUV bitte hier klicken. Die Langfassung beschreibt jedes Detail des SUV auf 8.000 Wörter. Suchen Sie sich die Punkte aus, welche für Sie von Wichtigkeit sind. (CO2 Werte* am Ende des Berichts)

Maserati Levante SUV

Maserati Levante 2017 Exterieur

Der Levante 2017 wurde in der Maserati Abteilung des Centro Stile von FCA in Turin designt. Sein Design, das eine coupéhafte Linienführung mit einem geräumigen Innenraum vereint, markiert einen neuen Stil im SUV-Segment. Die Maserati DNA tritt am gesamten Modell deutlich hervor und verleiht dem Levante eine im Wettbewerbsumfeld herausragende Persönlichkeit. Der imposante Kühlergrill ist vom Concept-Car Alfieri inspiriert und zum Markenzeichen aller künftigen Maserati Modelle bestimmt. Der Levante gibt sich auf Anhieb als Maserati erkennen. Die muskulöse Heckpartie schafft einen markanten, typisch italienischen Stil. Der markentypische konkave Kühlergrill ist ein Tribut an Maserati Klassiker wie den Tipo 60 Birdcage. Er wird betont durch die Linienführung der Frontflügel, die den Konturen der Motorhaube Geltung verleihen und in die Frontleuchteneinfassungen übergehen. Die markanten Frontleuchten mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und LED- Technik spannen einen symbolischen Bogen zum Dreizack-Emblem, das in der Mitte der Kühlerverkleidung prangt.

Im Profil gleicht der Levante von den raubtierhaften Frontleuchten über die Flanken bis hin zur markentypischen Hecksäule einem Coupé, was von den rahmenlosen Türen betont wird, die alle modernen Maserati Modelle kennzeichnen. An der Hecksäule befindet sich das legendäre Saetta-Logo, das erstmals beim legendären Quattroporte von 1963 in Erscheinung trat und sich der Kontur der Seitenscheiben anschließt. Eine schwungvolle Profilkante spannt sich über die gesamte Fahrzeuglänge. Sie beginnt an den klassischen seitlichen Luftauslässen und verläuft über die Heckflanke, deren muskulöse Form und kraftvolle Ausstrahlung sie betont. Die Seitenoptik wird abgerundet durch eine große Auswahl sportlicher Leichtmetallfelgen, die ganz im Einklang mit dem Maserati Design stehen und mit einem stilisierten Dreizack in den Speichenzwischenräumen überraschen. Mit fünf Metern Länge ist der Levante das längste Fahrzeug in seinem Segment und sein Radstand von drei Metern übertrifft seine Hauptkonkurrenten um sechs bis zehn Zentimetern. Daraus ergibt sich ein Klassenbestwert in puncto Platzangebot, während er im Wettbewerbsumfeld mit dem elegantesten und sportlichsten Auftritt glänzt.

 Maserati Levante Aussenabmessungen

Aerodynamik Maserati Levante SUV 2017

Der Levante Modelljahr 2017 setzt sich in puncto aerodynamische Effizienz mit einem cW-Wert von 0,31 an die Spitze seiner Klasse. Er ist das Resultat präziser Simulationen in virtuellen Umgebungen und aufwändiger Tests im Windkanal in Turin. Maserati investierte für die Aerodynamiktests des Levante in moderne Messmethoden, um möglichst realitätsnahe Fahrsituationen zu simulieren.Die Entwicklungsingenieure von Maserati konzentrierten sich in der Testphase des Maserati Levante auf die Strömungsoptimierung außer- und innerhalb des Autos. In aufwändiger Feinarbeit gelang es ihnen, den Luftstrom im konkaven Kühlergrill und im Bereich der Radkästen zu maximieren. Neben der hochmodernen Technik und dem wegweisenden Design, wird das Endresultat durch aktive Aerodynamikelemente wie eine Kühlerjalousie mitverantwortet, die erstmals in der Kühlerverkleidung eines Maserati zum Einsatz kommt. Die Kühlerjalousie befindet sich zwischen den frontseitigen Lufteinlässen und dem Motorkühler. Dank der elektronisch gesteuerten, stufenlos verstellbaren Lamellen reguliert die Kühlerjalousie den in den Motorraum dringenden Luftstrom, was sowohl dem Motor als auch der aerodynamischen Effizienz zugute kommt. Die Kühlerjalousie des Maserati Levante gestattet eine optimale Regulierung der Motortemperatur, reduziert den Luftwiderstand des Fahrzeugs und senkt infolgedessen Kraftstoffverbrauch und Emissionen.

Maserati Levante technische Daten

Intelligente Bi-Xenon-Scheinwerfer und LED-Technik des Maserati Levante SUV 2017

Die formschönen, ausdrucksstarken Frontleuchten des Levante sind mit Bi-Xenon-Scheinwerfern mit optionalem AFS (Adaptive Frontlighting System) und LED-Tagfahrlicht, Richtungsanzeigern und serienmäßigen Nebelscheinwerfern ausgestattet. Das LED-Tagfahrlicht gewährleistet eine ausgezeichnete Sichtbarkeit am Tag und in der Nacht. Zudem bringt es das sportlich-elegante Design des Fahrzeugs zur Geltung. Während der Fahrt am Tag ist die LED-Leiste bei ausgeschaltetem Fern- und Abblendlicht über ihre gesamte Breite eingeschaltet und wird automatisch gedimmt, wenn das Fern-/Abblendlicht oder ein Richtungsanzeiger aktiviert werden. Die modernen Heckleuchten in LED-Technik sorgen ebenfalls für eine gute Sichtbarkeit. Damit werden sie den hohen Design- und Sicherheitsstandards dieser Fahrzeugklasse gerecht.

Maserati Levante weiß seitlich

Adaptive Frontlighting System 2017

In die Frontleuchten des Maserati Levante kann das optionale AFS (Adaptive Frontlighting System) integriert werden. Die Funktion AFS steigert die hohe Wirksamkeit der Frontscheinwerfer durch automatische Anpassung des Lichtkegels. In allen Fahrsituationen wird eine ausgezeichnete Ausleuchtung der Fahrbahn gewährleistet, die ein hohes Maß an Sicherheit gestattet und keine Blendung der Fahrer aus dem Gegenverkehr verursacht. Das Lichtsystem ermöglicht verschiedene Projektionsmodi für die Fahrt auf der Autobahn, auf Landstraßen, im Stadtverkehr und bei schlechtem Wetter. Dank der Erfassung über eine Videokamera im Innenspiegel sorgt die Systemsteuerung bei Autobahnfahrt für eine maximale Reichweite des Lichtkegels, ohne dass der Fahrer das Fernlicht zuschalten muss. Die gleichmäßige, helle Lichtverteilung gewährleistet, gepaart mit einer automatischen Breiten- und Tiefenregulierung, in allen Fahrsituationen eine ausgezeichnete Sicht auf die Straße, ohne entgegenkommende Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Die Kamera prüft das Fahrbahnvorfeld permanent auf das Vorhandensein anderer Fahrzeuglichter ab. Mit dem Steuergerät verbundene Sensoren erfassen die Fahrweise und -geschwindigkeit. Ist die Fahrbahn frei, wird die Fahrbahnausleuchtung auf die größte Breite und Weite eingestellt, was mit der Rotation der Frontleuchten einhergeht. Zusätzlich zur elektronischen Steuerung von Beleuchtungsweite und -breite sorgen diverse Ausleuchtungsmodi dafür, dass unterschiedliche Fahrsituationen wie Stadtverkehr, Landstraßen, Autobahn und schlechte Witterungsbedingungen Berücksichtigung finden. Das System kann auch auf Linksverkehr umgestellt werden. Jeder Ausleuchtungsmodus besitzt eine eigene Strategie für die optimale Fahrbahnbeleuchtung. So ist zum Beispiel das Autobahnlicht für eine moderate Reichweite und auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Das Stadtlicht bietet eine kürzere und breitere Vorfeldausleuchtung. Das Kurvenlicht des Maserati Levante ist deaktiviert, um Fußgänger und entgegenkommende Fahrer nicht zu blenden. Das Schlechtwetterlicht, das bei Dauerbetrieb der Scheibenwischer aktiviert wird, arbeitet mit einer größeren Lichtkegelhöhe und -breite auf der Seite des Fahrbahnrandes, während der Lichtkegel zur Fahrbahninnenseite abgesenkt wird, um Spiegeleffekte und die Blendung entgegenkommender Verkehrsteilnehmer zu verhindern.

Maserati Levante SUV

Farben, Bereifung und Individualisierung des Maserati Levante SUV 2017

In Übereinstimmung mit der markentypischen Exklusivität sind für den Levante ein breites Spektrum von optionalen Ausstattungsdetails und eine vielfältige Auswahl von Farben und Ausstattungsmaterialien erhältlich. 13 Farben stehen zur Wahl, drei davon werden exklusiv für dieses Modell geboten. Die Farbpalette umfasst zwei Unifarben (Nero und Bianco), drei Metallicfarben (Grigio Metallo, Grigio und die neue Nuance Verde Ossido), zwei Metallescente-Farben (Grigio Maratea und Champagne) sowie fünf Mica-Farben (Nero Ribelle, Blu Passione, Blu Emozione und die Neuheiten Rosso Rubino und Rame). Außerdem: die Perleffektlackierung Bianco Alpi.Bei der Markteinführung ist der Levante mit vier verschiedenen Leichtmetallfelgen erhältlich, die nicht nur ein geringes Gewicht und einen sportlichen Look aufweisen, sondern mit einem stilisierten Dreizack in den Speichenzwischenräumen auch ganz im Maserati Stil gehalten sind.

Der Levante in der Benzinversion mit 257 kW/350 PS* sowie in der Dieselversion ist serienmäßig mit 18-Zoll-Reifen ausgestattet und bietet mit 19-, 20- und 21-Zoll-Reifen ein breites Spektrum an Optionen. Die Reifen der Vorder- und Hinterräder haben die gleiche Größe (serienmäßig 255/60 ZR18). Der höheren Leistung entsprechend ist die Spitzenversion mit 316 kW/430 PS* serienmäßig mit 19-Zoll-Rädern und breiteren Reifen an den Hinterrädern ausgestattet (295/45 ZR19 hinten, 265/50 ZR19 vorn). Die Räder des Levante durchlaufen während des Fertigungsprozesses eine Drück-Walzmaschine. Diese Bearbeitung gewährleistet eine verringerte Kerndicke, was das Gewicht reduziert. Selbstverständlich ohne Zugeständnisse bei Steifigkeit und Festigkeit. Mit Ausnahme der 21-Zoll- Versionen sind sämtliche Räder mit optionalen Ganzjahresreifen erhältlich. Für den Levante kann auf Wunsch eine silberfarbene Dachreling geordert werden. Die schwarze Dachreling ist in Kombination mit dem Sport-Paket erhältlich.

Der Unterfahrschutz des Maserati Levante ist fest in das Fahrzeugdesign integriert und in zwei Farben erhältlich: Glanzschwarz (nur mit dem Sport-Paket) und Silber für alle anderen Versionen. Er schützt nicht nur, insbesondere im Gelände, den front- und heckseitigen Unterboden des Fahrzeugs, sondern verleiht dem Levante auch einen markanteren Auftritt.

Maserati Levante SUV grau

Ambiente Maserati Levante SUV 2017

Das Interieur ist von klassischen Maserati Limousinen inspiriert, weist aber auch eine Reihe von neuen Ausstattungsdetails in Übereinstimmung mit dem SUV-Charakter des Levante auf. Das Interieur des Levante ist durch das rhythmische Zusammenspiel horizontaler Linien gekennzeichnet, das Vorder- und Fondbereich harmonisch miteinander vereint. Die serienmäßige Lederausstattung verleiht ihm das Flair einer First- Class-Lounge. Eine noch hochwertigere Optik schafft die optionale Bi-Color-Lederausstattung. Außerdem haben die Kunden die Möglichkeit, gemäß einer lang bewährten Markentradition, das Interieur ganz nach ihren eigenen Geschmacksvorstellungen zu gestalten. Zum Verkaufsstart des Levante werden für das Interieur 28 Farbkombinationen angeboten.

Die Armaturentafel und die Mittelkonsole im Maserati Levante wurden so gestaltet, dass sich der 8,4-Zoll-Touchscreen-Monitor, die Tastengruppe für die Fahrmoduseinstellungen, der neue Drehregler und der Fahrwerksschalter harmonisch einfügen. Das Kombiinstrument entspricht der klassischen Konfiguration, die vom Ghibli und vom Quattroporte bekannt ist. Seine Hintergrundbeleuchtung mit weißem Licht setzt einen ansprechenden Kontrast zur warmen Interieurbeleuchtung. Die klassische, analoge Zeituhr von Maserati befindet sich genau in der Armaturentafelmitte. Sie weist ein blaues Zifferblatt mit weißer Hintergrundbeleuchtung auf. Zeiger und Ziffern aus Aluminium werden von einer verchromten Uhreneinfassung gerahmt.

Beim Platzangebot spielt der Levante ganz vorn in seiner Klasse mit. Dank dem langen Radstand und der üppigen Fahrzeugbreite finden im Fond drei Personen bequem Platz. Den Insassen auf den äußeren Rücksitzen wird ein Höchstmaß an Komfort und Seitenhalt geboten. Außerdem sorgt die ergonomische Sitzgestaltung für eine Kopffreiheit, die den Klassenbestwerten im Segment entspricht.Der Gepäckraum des Levante mit einer großen Ladebreite bietet eine Kapazität von 580 Litern. Aufgrund seines geradlinigen Kantenverlaufs können auch große Gepäckstücke bequem verstaut werden. Im Gepäckraum befindet sich ein 12-Volt-Anschluss, zu dem sich weitere drei Anschlüsse im Fahrgastraum fügen. Die Heckklappe besitzt serienmäßig eine elektrisch unterstützte Öffnung und Schließung. Das System ist mit einem Klemmschutz versehen, der den Schließvorgang unverzüglich stoppt, wenn ein Hindernis erkannt wird. Die elektrische Öffnung kann über die Knöpfe an der Heckklappe, die Fernbedienung oder eine Taste an der Dachbedieneinheit aktiviert werden. Neben den üblichen Standards umfasst die Serienausstattung: Lederausstattung (höherklassig für die 430-PS*-Version), Maserati 8,4-Zoll-Touchscreen, Basis-Audiosystem mit 8 Lautsprechern, Geschwindigkeitsregelanlage, Bergabfahrhilfe, Zwei-Zonen- Klimasystem, Scheibenwischer mit Regensensor, Keyless Entry Funktion (vordere Fahrzeugtüren) und elektrische Heckklappenbetätigung.

Maserati Levante SUV

Fahrersitz Maserati Levante SUV 2017

Die serienmäßigen komfortablen Ledersitze im Maserati Levante bieten bei sportlicher Fahrweise einen ausgezeichneten Seitenhalt. Die elektrische 6- Wege-Verstellung und die manuelle Lehnenverstellung ermöglichen dem Fahrer die optimale Sitzposition. Der Beifahrersitz verfügt über eine manuelle 4-Wege-Verstellung und kann optional mit einer elektrischen 6-Wege-Verstellung gleich dem Fahrersitz ausgestattet werden. Der optionale Komfortsitz mit elektrischer 12-Wege-Verstellung (Höhe, Tiefe, Sitzlehne, Lordosenstütze und Sitzwinkel) markiert die nächste Stufe von Luxus.

Die benutzerfreundlichen Bedienelemente am Sitzsockel folgen dem Sitzprofil. Auf Wunsch kann die elektrische Sitzverstellung des Fahrersitzes mit zwei Positionsspeichern ausgestattet sein. Mit dem Levante debütieren neue Sportsitze für Fahrer und Beifahrer, die im Rahmen des Sport-Pakets geboten werden und dem Fahrzeug ein echtes GT-Feeling verleihen. Die Sportsitze sind in allen Lederpolsterungen und Farben erhältlich und kommen mit elektrischer 12-Wege-Verstellung daher.

Sitzheizung und -belüftung des Maserati Levante SUV 2017

Die Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer bietet an kalten Wintertagen zusätzlichen Komfort. Über das Display der Maserati Touch Control Plus sind zwei Heizstufen einstellbar. Die Sitzbelüftung im Maserati Levante für die Vordersitze (mit feinperforiertem Leder) erweist sich insbesondere auf Langstrecken in der Sommerhitze als sehr komfortabel. Die äußeren Fondsitze verfügen über Isofix-Befestigungen und eine Mittelarmauflage mit zwei Getränkehaltern. Für sie ist ebenfalls eine optionale Sitzheizung im Angebot. Um die Ladekapazität des Gepäckraums zu erhöhen, kann die Sitzlehne der asymmetrisch geteilten Fondsitze (30/40) umgelegt werden. Für die Sitzlehnenneigung gibt es überdies fünf manuelle Verstellstufen.

Maserati Levante Gelände Alpen

Individualisierung des Interieurs des Maserati Levante SUV 2017

Maserati Kunden haben gemäß einer lang bewährten Markentradition die Möglichkeit, das Interieur ganz nach ihren eigenen Geschmacksvorstellungen zu gestalten. Zum Zeitpunkt der Markteinführung ist das Ausstattungsangebot des Levante deutlich in die Themenbereiche Sport und Luxus gegliedert, was sich auch in zwei Ausstattungspaketen widerspiegelt. Den besten Weg zur Individualisierung bietet die Volllederausstattung, bei der auch Türverkleidungen und Armaturentafel vollständig mit feinem Leder bespannt sind. Dem Kunden des Maserati Levante steht außerdem ein breiteres Spektrum an Interieurfarben und -kombinationen zur Wahl, überdies kann er für kontrastfarbene Ziernähte an Sitzen und Kopfstützen optieren.

Die Armaturentafel kann mit Lederbezug geordert werden. Für den oberen Bereich der Mittelkonsole ist Edelholz oder Carbon erhältlich, um jeweils mehr den Luxus oder die Sportlichkeit zu akzentuieren. Diese Applikationen stehen auch für die Türverkleidungen vorn und hinten zur Verfügung. Der mit Stoff bespannte Dachhimmel im Maserati Levante kann auch in Alcantara® ausgeführt werden. Das edle Gewebe, das die Dachsäulen, die Einfassung der Deckenleuchte und die Sonnenblenden an der Frontscheibe bespannt, setzt eine weitere wertige Nuance im Interieur.

Maserati Levante Gelände weiß

Sport-Paket Maserati Levante SUV 2017

Das Paket im Maserati Levante umfasst Ausstattungsdetails für Exterieur und Interieur, die der legendären Motorsporttradition von Maserati Tribut zollen: Kühlerverkleidung und Unterfahrschutz in Glanzschwarz, Heckspoiler in Karosseriefarbe, Türeinstiegsleisten in Stahl, Sportsitze mit elektrischer 12-Wege-Verstellung, elektrisch verstellbares Sport- Lenkrad, untere Karosserieteile in Fahrzeugfarbe, maschinenpolierte 20-Zoll-Räder, rote Bremssättel, Schaltwippen und Sportpedale aus gebürstetem Stahl.

Luxus-Paket Maserati Levante SUV 2017

Das Paket im Maserati Levante bietet mit exklusiven Ausstattungsmaterialien und erlesenen Details in bester italienischer Manufakturqualität ein noch höheres Niveau von Luxus. Zu seinem Umfang gehören: verchromte Kühlerverkleidung, Türeinstiegsleisten und Ladekantenschutz in Stahl, Premium-Lederausstattung oder Zegna Edition Interieur, untere Karosserieteile in Fahrzeugfarbe, maschinenpolierte 19-Zoll- Räder, schwarze Bremssättel, Soundsystem von Harman Kardon, Applikationen in Edelholz, Komfortsitze mit elektrischer 12-Wege- Verstellung und elektrische Sonnenrollos an den Seitenscheiben im Fond.

Zegna Edition-Paket Maserati Levante SUV 2017

Der Levante kann überdies mit dem optionalen, hochexklusiven Zegna Edition-Paket ausgestattet werden, das feinstes italienisches Leder mit maßgeschneiderter Seide von der führenden Herrenmodemarke Ermenegildo Zegna kombiniert. Das luxuriöse Material wird in den Wollfabriken von Zegna in Trivero nach einem patentierten Verfahren hergestellt. Das Zegna Edition-Paket ist als Upgrade der optionalen Volllederausstattung und außerdem optional mit dem Luxus-Paket erhältlich. Feinstes Leder ist kombiniert mit Dekorapplikationen aus Naturseide von Zegna, die Sitze, Türverkleidungen, Dachhimmel, Sonnenblenden und Dachbedieneinheit zieren. Die kostbare Ausstrahlung der Seide wird durch ein handgesticktes, kleines Chevron-Muster betont.

Das Chevron-Muster wird in vergrößerter Form in der Sitz- und Lehnenmittelbahn aufgegriffen. Die Türverkleidungen, der Dachhimmel und die Sonnenblende sind mit Seidenjersey von Zegna bespannt. Zur Wahl stehen drei Farbkombinationen von Leder und Seide mit Ziernähten in Kontrastfarbe: Premium-Leder in Hellbraun / Zegna Seide in Dunkelgrau / Ziernähte in Hellgrau. Premium-Leder in Rot / Zegna Seide in Dunkelgrau / Ziernähte in Hellgrau. Premium-Leder in Schwarz / Zegna Seide in Dunkelgrau / Ziernähte in Hellgrau.

Mit dem Levante debütiert auch das Sportlenkrad von Maserati. Es betont den sportlichen Charakter des Levante und erfüllt den Innenraum, in Verbindung mit den Sportsitzen für Fahrer und Beifahrer und den Sportpedalen aus gebürstetem Stahl, mit dem Flair eines reinrassigen GT-Sportwagens. Für einen noch sportlicheren Look ist es auch mit einer Carbon-Applikation erhältlich. Ebenfalls auf Wunsch: die klassischen schlanken Schaltwippen von Maserati aus glanzpoliertem Aluminium. Das optionale Panorama-Glasdach mit elektrischer Betätigung gibt den Blick auf den Himmel frei und ist mit einem Sonnenrollo ausgestattet. Das Easy Entry/Exit-System vereinfacht dem Fahrer den Ein- und Ausstieg, indem es den Sitz zurückverstellt und die Lenksäule anhebt. Diese Option ist zusätzlich zur elektrischen 12-Wege- Verstellung und zur elektrischen Lenkradverstellung erhältlich.

Der Levante kann auch mit einer elektrischen Pedalverstellung ausgestattet werden, damit auch Beine und Füße eine perfekte Position finden. Das Bedienelement für die Pedalverstellung befindet sich an der unteren Frontseite des Fahrersitzes. Das Fernbedienungssystem HomeLink® ist in die Dachbedieneinheit integriert. Es sorgt für die automatische Öffnung von Garagentoren und Zufahrten sowie für die Einschaltung von Sicherheitsbeleuchtungen bei herannahendem Fahrzeug. Das System kann die Einfahrten von bis zu drei Objekten speichern. Die optionale Dachreling gestattet dem Fahrer eine noch bessere Nutzung der Ladekapazität. Einen zusätzlichen edlen Akzent verleihen der Ladekantenschutz und die Türeinstiegsleisten in Chrom, wobei die Türeinstiegsleisten zusätzlich mit Beleuchtung erhältlich sind.

Die elektrischen Sonnenrollos an den Seitenscheiben im Fond können von den Fondinsassen über die Fensterbedieneinheiten betätigt werden. Das abschließbare Handschuhfach ist über das Display von Maserati Touch Control Plus mit einem vierstelligen PIN-Code ver- und entriegelbar. Für noch mehr Klima- und Geräuschkomfort im Innenraum können die Fensterscheiben im Fond mit einer geräuschdämmenden Doppelverglasung versehen werden. Zur Wahrung der Privatsphäre sind die Seitenfenster im Fond und die Heckscheibe mit abgedunkelter Verglasung erhältlich. Das elektrisch unterstützte Öffnen und Schließen der Heckklappe kann auch über einen optionalen Kick-Sensor lediglich durch eine Fußbewegung unter dem Heckstoßfänger betätigt werden. Überdies wartet das SUV Maserati Levante als erstes Modell in der Geschichte von Maserati mit einer Anhängevorrichtung auf. Die Stützlast beträgt 2.700 Kilogramm.

Maserati levante grau und weiss

Infotainment-System Maserati Levante SUV 2017

Der Levante ist mit einem neuen Infotainment-System ausgestattet, das über einen 8,4-Zoll-Touchscreen und einen ergonomischen Drehknopf an der Mittelkonsole verfügt. Das System wartet mit neuen Features wie Satellitenradio, das Internet-Radio Pandora und herunterladbaren Apps auf. Die Plattform wurde um die neue Funktion AHA von Maserati Touch Control Plus erweitert, die neben AM- und FM-Frequenzmodulation und Digitalradio im Standard DAB auch Online-Dienste bietet. Sie ermöglicht über eine Bluetooth-Verbindung zum eigenen mobilen Gerät, das den Zugang zum Internet bildet, die mobile Nutzung von Online-Services (Radiosender, Programme etc.).

Das System ist überdies kompatibel mit den gängigsten Mirroring-Funktionen für Smartphone-Anwendungen und dem Sprachassistenten Siri. AUX- und USB-Anschlüsse sowie SD-Steckplatz befinden sich in einem Fach im vorderen Mittelkonsolenbereich. Für die Fondinsassen im Maserati Levante stehen zwei USB-Anschlüsse in einem Fach an der hinteren Mittelkonsole bereit. Sämtliche USB-Anschlüsse sind sowohl für die Datenübertragung als auch die Aufladung der mobilen Geräte geeignet.

Maserati Levante SUV 8,4-Zoll-Touchscreen 2017

Der Maserati Levante besitzt eine äußerst einladende Mensch- Maschine-Schnittstelle. Unter Verwendung von Maserati Touch Control Plus (MTC Plus) mit einem 8,4 Zoll großen Touchscreen kann der Benutzer die Bordsysteme einfach und intuitiv bedienen. Der hochauflösende Touchscreen funktioniert wie ein Tablet und erkennt Bediengesten wie Ziehen, Abrollen, Wischen und Drehen. Das System umfasst die Funktionen Radio und Bluetooth sowie, auf Wunsch, Navigation.

Unter Verwendung des AUX-In- oder USB-Anschlusses bzw. des SD-Steckplatzes ist es möglich, Musik zu hören oder Bilder anzusehen. Außerdem werden über das MTC Plus die Funktionen Sitzheizung, Sitzbelüftung, Lenkradheizung und Heckscheibenrollo (sofern vorhanden) betätigt. Die Menüs des MTC gestatten außerdem die Konfiguration der wichtigsten Fahrzeugeinstellungen. Die diversen Systemmenüs sind auch direkt über die Icons im unteren Monitorbereich aufrufbar.

Das neue Bedienelement im Maserati Levante befindet sich vor dem Wählhebel des Getriebes. Mit dem oberen Knopfteil im Modus „Radio“ oder „Media“ kann der Benutzer die Lautstärke regulieren. Es gestattet auch die Regelung des Warntons vom Parkassistenzsystem. Mit dem unteren Knopfteil im Modus „Radio“ oder „Media“ können die Radiosender durchsucht werden, die sich im System oder in einem angeschlossenen externen Gerät befinden. Mit „Enter“ wird dann der gewünschte Sender gewählt. In allen anderen Funktionsmodi des MTC Plus wird der untere Knopf für das Scrollen der einzelnen Optionen genutzt, die mit „Enter“ ausgewählt werden.

Maserati Levante Innenausstattung

Hochmoderne Soundsysteme im Maserati Levante SUV 2017

Das serienmäßige Soundsystem verfügt über acht Lautsprecher, angesteuert von einer Head-Unit. Es umfasst zwei 19-Millimeter- Hochtöner an der Armaturentafel, einen 165-Millimeter-Tieftöner in jeder Fahrzeugtür und zwei zusätzliche 19-Millimeter-Hochtöner in den hinteren Fahrzeugtüren.

Harman Kardon Premium Sound System im Maserati Levante 2017

Das auf Wunsch erhältliche Premium Sound System von Harman Kardon, das im Luxus-Paket enthalten ist, überzeugt mit einer herausragenden Klangleistung und -qualität. Es kommt mit einer 900-Watt-Digitalendstufe und 14 Lautsprechern mit schwarzem Lautsprechergitter daher, und zwar: 25-Millimeter-Hochtöner, 165- Millimeter-Midwoofer, 80-Millimeter-Mitteltöner, 12-Kanal-Verstärker und Subwoofer mit 20-Liter-Bassreflexbox.

Bowers & Wilkins High-Premium Surround Sound System im Maserati Levante 2017

In der HiFi-Branche repräsentiert das optionale Bowers & Wilkins Premium Audiosystem das Maß aller Dinge. Es ist das Resultat einer aufwändigen akustischen Feinarbeit. Das QuantumLogicTM Surround Soundsystem wartet mit einem 1280-Watt-Verstärker und 17 Lautsprechern auf. Technisch unterscheiden sich die Lautsprecher in den Türen und der Hutablage wesentlich vom serienmäßigen System. Das Audiosystem umfasst einen zentralen Kevlar-Mitteltöner mit 100 Millimeter Durchmesser und drei 25-Millimeter-Hochtöner, die sich in der Armaturentafelmitte und an der A-Säule befinden. In den vorderen Türen sind ein 165- Millimeter-Tieftöner und ein 100-Millimeter-Kevlar-Mitteltöner untergebracht, in den hinteren Türen ein 165-Millimeter-Kevlar- Tieftöner und ein 25-Millimeter-Hochtöner. Die D-Säule beherbergt zwei 100-mm-Kevlar-Mitteltöner und 25-Millimeter-Hochtöner. Das System wird samt Clari-Fi Funktion geboten.

Maserati Levante Innenausstattung braun

Clari-Fi Funktion im Maserati Levante SUV

Clari-Fi unterstützt MP3, AAC, Satellitenradio sowie Wiedergabe- und Streaming-Dienste und checkt komprimierte Audiodateien auf verlorene Dateninhalte ab. Sind diese identifiziert, korrigiert Clari-Fi, ausgehend von den vorhanden Musikinformationen und der Qualität der Audioquelle, auf intelligente Weise die erkannten Fehlstellen auf den Schwingungswellen. Hierbei wird die Wiedergabetreue wieder hergestellt und werden unerwünschte Verzerrungen entfernt. Die Funktion ist über eine Spezialtaste im Bediensystem aktivierbar.

Klimasystem mit serienmäßigem Luftgütesensor im Maserati Levante

Die Zwei-Zonen-Klimaautomatik bietet dank Temperatursensoren und 13 leistungsstarken Lüfungsdüsen einen überragenden Bordkomfort. Die Temperatureinstellung, separat für Fahrer und Beifahrer, kann über MTC Plus (Maserati Touch Control Plus) sowie über das Tastenfeld unter dem Touchscreen reguliert werden. Alle Versionen des Levante sind serienmäßig mit dem Luftgütesensor ausgestattet. Das Sensorsignal wird vom Klimasystem verarbeitet, das den Verunreinigungsgrad der Außenluft berechnet und den Eintritt von verunreinigter Luft und toxischen Gasen in den Fahrgastraum verhindert.

Ein Feuchtesensor erfasst die Luftfeuchte im Innenraum und reguliert entsprechend den Luftzustrom über die Luftausströmer. Für den Levante ist eine optionale Vier-Zonen-Klimaautomatik erhältlich, die zwei weitere Bedienfelder an der Mittelkonsole im Fond umfasst. Außerdem ist für die langsamer warmlaufenden Dieselversionen eine Standheizung im Angebot, die bei Kaltstart eine schnellere Erwärmung des Fahrgastraums gestattet.

Maserati Levante Nacht

Maserati Originalzubehör für den Levante SUV 2017

Die Zubehörartikel wurden von Maserati exklusiv für den Levante entwickelt und gestaltet. Sie entsprechen den hohen Maßstäben des Fahrzeugs hinsichtlich Qualität und Zweckmäßigkeit. Die Auswahl ist so groß wie noch nie und umfasst von Gepäckraum- und Transportlösungen bis hin zu kleinen nützlichen Details alles, was das Herz begehrt. Die Universal-Dachträger aus Aluminium sind aufgrund ihres niedrigen Profils unerlässlich für den Transport von Sport- und Reiseausrüstungen. Genutzt werden können sie in Kombination mit der leichten, aerodynamischen Dachbox mit einem Fassungsvermögen von 410 Litern und einer praktischen beidseitigen Öffnung, der abschließbaren Ski- und Snowboardhalterung mit weichen Kunststoffauflagen für den sicheren Transport von bis zu sechs Paar Skiern oder vier Snowboards und der federleichten Surfbrett- oder Fahrradhaltung mit einfacher Handhabung.

Für den Transport von bis zu drei Fahrrädern im Maserati Levante ist ein kompakter, leichter und benutzungsfreundlicher Fahrradträger mit Doppelschloss und Abklappfunktion erhältlich, die auch bei beladenem Träger das Öffnen der Heckklappe ermöglicht. Für ein Höchstmaß an Spurtreue, gepaart mit Komfort, Sicherheit und Langlebigkeit auf trockenen und nassen Straßen, stehen für den Levante spezielle Maserati Originalreifen in der Sommer-, Winter und Ganzjahresversion zur Wahl. Auch der komplette Radsatz entspricht dem markentypischen Fahrverhalten und Design. Weiter geht es mit Zubehörartikeln für den Gepäckraum: das Gepäckraumtrenngitter für eine geordnete Gepäckraumaufteilung, die Faltbox zum Verstauen von kleinem bis mittelgroßem Ladegut und die wasserdichte, abwaschbare, strapazierfähige Gepäckraumeinlage aus recyceltem Kunststoff. Äußerst praktisch ist der iPad-Halter der jüngsten Generation mit Infrarot-Technik.

Auch an Kinder ist gedacht im Maserati Levante: Maserati hat in Kooperation mit Peg Pérego drei exklusive Kindersitze* entwickelt, die sich perfekt in das Markendesign integrieren. Sie entsprechen den Gewichtsgruppen 0+ (0 bis 13 kg), 1 (9 bis 18 kg) und 2/3 (15 bis 36 kg). Für den Kindersitz der Gruppe 0+ wird überdies ein kompatibler Maserati-Peg Pérego Buggy geboten. Zum Thema Karosserieschutz hält Maserati ein passgenaues Indoor-Car-Cover im klassischen Maserati Blau mit kontrastfarbenen Details in Grau sowie ein wasserdichtes, atmungsaktives Outdoor-Car-Cover aus High-Tech-Gewebe bereit.

Maserati Levante SUV

Motoren Maserati Levante SUV 2017 mit Update am 12.12.2016

Die neuen Maserati Sechszylinder haben sich seit ihrer Einführung an den Modellen Ghibli und Quattroporte erfolgreich bewährt. Der Levante ist mit dem 3-Liter-Aggregat in zwei Leistungsstufen erhältlich. Das Twin-Turbo-Benzinaggregat mit sechs Zylindern und der neuesten Direkteinspritzungstechnik wurde von Maserati Powertrain gemeinsam mit dem Entwicklungsteam von Ferrari Powertrain entwickelt. Diese neue Motorengeneration von Maserati bietet ein bisher ungekanntes Niveau von Antriebskraft, Umweltfreundlichkeit und Fahrspaß.Der leistungsstarke Sechszylinder bietet eine hocheffiziente Fluiddynamik und Verbrennung, zwei parallel eingebaute Turbolader mit geringem Trägheitsmoment, eine kontinuierliche ein- und auslassseitige Nockenwellenverstellung an beiden Zylinderköpfen und eine Hochdruckeinspritzung bei 200 bar. Das maximale Drehmoment steht bereits unter 2.000 Touren bereit, was eine hohe Alltagstauglichkeit gewährleistet. Im Sport-Modus bringen die Bypass-Klappen im Abgassystem den typischen Maserati Sound unüberhörbar zur Geltung.Die 430-PS*-Version des Twin-Turbo-V6, die bereits vom Ghibli her bekannt ist, wurde mit zusätzlichen 20 PS im Maserati Levante versehen.

Mit 316 kW/430 PS* Leistung bei 5.750 Touren und einer fülligen Drehmomentabgabe von 580 Nm zwischen 1.750 und 5.000 Touren im Sport-Modus vermittelt er eine kraftvolle Dynamik. Im Fahrmodus „Normal“ steigt das Drehmoment im unteren Drehzahlbereich auf 500 Nm an und erreicht die 550-Nm-Marke bei 5.000 Umdrehungen. Der Sechszylinder verfügt über eine moderne Ventilsteuerung mit hydraulischen Rollenschleppfingern und vier Phasenverstellern, Twin-Turboaufladung und Direkteinspritzung. Das spezifische Drehmoment des V6-Aggregates liegt bei 194 Nm/Liter. Damit setzt es gemeinsam mit der spezifischen Leistung (144 PS/Liter) den Beststandard in der SUV-Klasse.

Maserati Levante SUV MEsse

Der Levante S mit 316 kW/430 PS* beschleunigt in 5,2 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 264 km/h. Das Aggregat befindet sich in puncto Kraftstoffverbrauch – 10,9 l/100 km im NEFZ-Test – und CO2-Emissionen (253 g/km) auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern. Das 3,0-Liter-Aggregat mit 257 kW/350 PS* des Levante bietet eine überragende Laufkultur und einen niedrigen Kraftstoffverbrauch. In einem Bereich von 1.750 bis 4.750 Umdrehungen wird ein Drehmoment von 500 Nm bereitgestellt. In dieser Motorversion beschleunigt der Levante in lediglich 6,0 Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 251 km/h. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch im NEFZ-Zyklus beträgt 10,7 l/100 km, der CO2-Ausstoß 249 g/km.

Nach bester Maserati Tradition ist das Auspuffsystem mit Bypass- Klappen versehen, die den markentypischen satten Bass ertönen lassen. Im standardmäßigen Fahrmodus sind die Bypass-Klappen geschlossen, um den Motorsound komfortabel und dezent zu Gehör zu bringen. Im Sport-Modus des Maserati Levante ändern sich nicht nur die Fahrparameter, sondern werden auch die Bypass-Klappen geöffnet, so dass die Abgase auf dem kürzesten Weg entweichen können. Damit werden dem Levante eine brachiale Motorleistung und der typische Motorsound verliehen, der jeden Maserati auf Anhieb erkennbar macht. Außerdem: Doppelendrohre links und rechts aus poliertem Stahl bilden einen Blickfang am Heckstoßfänger.

Maserati Levante 8-Zylinder Motor

Im September 2017 kommt ein noch größerer Maserati Motor im Levante auf den Markt. Es handelt sich hierbei um einen Maserati Levante 2017 mit 8-Zylinder Motor. Er kann bereits bei uns vorbestellt werden. Es handelt sich hierbei um einen 3,8 Liter V8 Motor mit 389KW/530 PS*. Maserati schließt damit die Lücke zu Wettbewerbern. Damit konkurriert der 8-Zyliner Levante direkt mit dem Mercedes GLE 63 S, Porsche Cayenne Turbo S oder dem BMW X6 M. Dies wird das stärkste verfügbare Aggregat im Levante SUV sein. Der 8 Zylinder im Levante ist von Volumenseite völlig gerechtfertigt und eine Vorbestellung des Maserati Levante V8 ist über uns möglich. Jetzt den neuen Levante 2017 V8 mit 389KW/530PS*vorbestellen und schon Ende des Sommers 2017 den Levante V8 fahren.

Maserati levante Kopfstützen

Maserati Levante 3,0-Liter-V6-Turbodiesel Motor 2017

Wie der Ghibli und der Quattroporte ist auch der Levante mit einem leistungsstarken Sechszylinder-Turbodiesel erhältlich. Der 3,0-Liter-V6 wird von VM Motori hergestellt. Er entfaltet eine Leistung von 202 kW/275 PS* und ein brachiales Drehmoment von 600 Nm, das zu 90 Prozent bereits unter 2.000 Touren bereitsteht. Der Levante mit 275 PS* beschleunigt in lediglich 6,9 Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. Der CO2-Ausstoß beträgt 249 g/km und der Kraftstoffverbrauch im NEFZ-Zyklus 7,2 l/100 km. Die Injektoren des Motors mit Common-Rail-Direkteinspritzung gewährleisten eine kürzere Verweilzeit. Der maximale Raildruck beträgt 2.000 bar. Pro Zyklus können bis zu acht Einspritzungen stattfinden, außerdem findet eine Einspritzverlaufsformung statt. Dieses Verfahren moduliert kontinuierlich den Einspritzverlauf, was die Leistung steigert und die Emissionen senkt. Es wird hierbei von einer ausgeklügelten Abgasrückführung unterstützt.

Weitere wichtige Baumerkmale des Motors sind der kugelgelagerte Turbolader mit variabler Turbinengeometrie und der luftspaltisolierte Abgaskrümmer. Die Reibungsminderung zwischen der rotierenden Laderwelle und den keramischen Kugellagern beträgt bis zu 50 Prozent. Dadurch wird das Turboloch eingegrenzt, während Leistung und Drehmoment positiv beeinflusst werden. Die Emissionen werden deutlich gesenkt: acht Prozent weniger Stickstoffoxide (NOx) und neun Prozent weniger Kohlenwasserstoffe (HC) im NEFZ-Zyklus. Der reibungsarme Turbolader bietet etliche Vorteile wie ein besseres Kaltstartverhalten, eine frühere Laderwirkung, eine erhebliche Drehomentsteigerung und einen verringerten Kraftstoffverbrauch. Dank der Verwendung von Stahl anstelle von Eisenguss und in Kombination mit dem luftspaltisolierten Abgaskrümmer kann das Aggregat höhere Temperaturen erreichen, was den Luftstrom zum Turbo beschleunigt und folglich die Performance steigert. Das Start&Stop-System sorgt beim Dieselmotor für die Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen um bis zu sechs Prozent. Die Start&Stop-Funktion ist im Modus „Sport“ und „ESC off“ automatisch deaktiviert.

Active Sound System im Maserati Levante SUV

Ein aufregender Motorsound ist unerlässlich für jeden Maserati. Der Levante Diesel bildet hierbei dank dem Maserati Active Sound System keine Ausnahme. Zwei Soundgeneratoren in der Nähe der Abgasendrohre akzentuieren fahrstilorientiert die angenehmen Tonlagen des Motors. Durch Betätigung der Sport-Taste am Konsolentunnel nimmt der Bass einen noch offensiveren, markigeren Klang an. Ganz der Soundtrack, den man sich von einem Maserati erwartet.

Maserati Levante SUV weiß

Getriebe und Allrad im Maserati Levante SUV

Das Getriebe AT8 – HP70 von ZF überzeugt durch höheren Schaltkomfort, kürzere Gangwechselzeiten, niedrigere Kraftstoffverbrauchswerte und verbessertes Schwingungsverhalten. Es wartet mit sieben Schaltmodi auf, die über die Tastengruppe links vom Wählhebel der Getriebes ausgewählt werden können: „Normal“, „Sport“ und „Off-Road“ mit automatischer oder manueller Schaltung sowie „I.C.E.“ (Increased Control and Efficiency). Letzterer wurde erstmals am Ghibli und am Quattroporte eingeführt.Nach dem Starten befindet sich das Getriebe stets im Modus „Auto- Normal“. Er bietet eine ausgewogene Balance zwischen Fahrkomfort, sparsamem Kraftstoffverbrauch und leistungsorientierten, weichen Schaltvorgängen im unteren Drehzahlbereich.Im Modus „Auto-Sport“ schaltet das Getriebe in kürzerer Zeit und bei höheren Drehzahlen. Im sportlichsten Modus – „Manual-Sport“ – hat der Fahrer vollständige Kontrolle über die Schaltvorgänge. Es kann bis zum Drehzahlbegrenzer gefahren werden, ohne dass hochgeschaltet wird.

Der Modus „Off-Road“ kommt erstmalig bei einem Maserati zum Einsatz. Wählt der Fahrer eine bestimmte Fahrgeschwindigkeit, so wird sie vom Fahrzeug selbst bei Bergauffahrt beibehalten. Dieser Modus erweist sich von großem Nutzen auf anspruchsvollen Steigungen. Das Fahrzeug fährt selbsttätig, während der Fahrer nur noch lenken muss.Ist „Auto Off-Road” angewählt, erkennt das Getriebe die verschiedenen Geländebeschaffenheiten. Es arbeitet mit der Stabilitätskontrolle zusammen und stimmt die Gangwechsel dementsprechend ab. Im Modus „I.C.E.“, der vom Ghibli her bekannt ist, schaltet das Getriebe mit kaum spürbaren, weichen Schaltvorgängen.

Das Allradsystem Q4 von Maserati ist im Serienumfang aller Levante Versionen enthalten. Ihr Kernelement ist eine elektronisch gesteuerte Mehrscheiben-Nasssumpfkupplung, die mit dem Verteilergetriebe verblockt und über eine Antriebswelle mit der Vorderachse verbunden ist. Das Allradsystem Q4 gewährleistet selbst bei schlechtem Grip die Agilität des Maserati Heckantriebs. Mit höchster Ansprechbereitschaft versieht es die Vorderräder bei Bedarf mit der notwendigen Antriebskraft. Unter normalen Fahrbedingungen werden 100 Prozent der Traktion auf die Hinterräder geleitet. Auf glattem oder rutschigem Fahruntergrund, bei Traktionsverlust an der Hinterachse, bei starker Beschleunigung oder hoher Kurvengeschwindigkeit reagiert das System unverzüglich mit der Abgabe der notwendigen Antriebskraft an die Vorderräder. Lediglich 150 Millisekunden sind notwendig, um vom 100-prozentigen Antrieb der Hinterräder auf eine 50:50- Verteilung zwischen Vorder- und Hinterachse umzuschalten.

Das drehmomentgesteuerte Allradsystem ist permanent zugeschaltet und reagiert innerhalb von Sekundenbruchteilen auf veränderte Fahrsituationen. Während es für den Fahrer unmerklich arbeitet, wird seine Tätigkeit in Echtzeit im 7-Zoll-Display des Kombiinstruments angezeigt. Maserati entwickelte einen ausgeklügelten Algorithmus, der alle relevanten Fahrzeugparameter kontinuierlich prüft und auswertet. Dazu gehören Raddrehzahl, Lenkwinkel, Gierrate, Leistungsabgabe, Fahrgeschwindigkeit, Bremsbetätigung sowie Radgrip und Fahrstil. Anhand dieser Parameter kann Q4 das radspezifische Haftungsprofil bestimmen und jederzeit das optimale Antriebsmanagement des Fahrzeugs in allen Fahrsituationen erzielen. Damit gewährleistet das System ein Höchstmaß an Fahrspaß und Sicherheit zugleich.

Maserati Levante Weinberge

Sperrdifferenzial im Maserati Levante SUV

Der Levante ist das einzige Fahrzeug in seiner Klasse, das mit einem mechanischen Sperrdifferenzial an der Hinterachse ausgestattet ist. Es gewährleistet eine optimale Traktion in allen Fahrsituationen. Das asymmetrische Differenzial sorgt für eine Sperre von 35 Prozent im Zugbetrieb und von 45 Prozent im Schubbetrieb. Es ist mit einer zweiteiligen Antriebswelle in Leichtbauweise mit 80 Millimeter Durchmesser gekoppelt, die über zwei Gleichlaufgelenke und eine stirnseitige Gummikupplung verfügt. Ein Silent-Block am Achsträger sorgt für ein ausgezeichnetes NVH- Verhalten (Noise, Vibration and Harshness).

Torque-Vectoring im Maserati Levante SUV

Für noch mehr sportlichen Fahrspaß bietet der Levante die Torque- Vectoring-Funktion. Bei Kurvenfahrt verteilt das System mehr Antriebsmoment an die kurvenaußenseitigen Räder, während es die innenseitigen Räder leicht abbremst. Die Funktion optimiert die Momentenverteilung und unterstützt den Fahrer bei einem sehr leistungsorientierten Fahrstil. In Verbindung mit dem Sperrdifferenzial und dem Allradsystem Q4 verbessert Torque-Vectoring spürbar das sportliche Fahrverhalten des SUVs. Das Fahrzeug zeigt damit sowohl im Alltag als auch auf der Rennstrecke ein souveränes Fahrverhalten.

Maserati Levante Lenkrad

Maserati Levante GT Fahrwerk 2017

Das Fahrwerk des Levante ist für sportlichen GT-Fahrspaß geschaffen. Für den Aufhängungsrahmen, die Querlenker, die Druckstrebe, die Federbeindome und die Querträgerverstärkung kommt eine leichte Alu-Legierung zum Einsatz. Ein neues Formgebungsverfahren gewährleistet mehr Steifigkeit ohne zusätzliches Gewicht. Die Aufhängungsgeometrie ist vom Ghibli übernommen und wurde modellspezifisch überarbeitet: größerer Hubbereich für die Geländefahrt, höhere Federkonstante für erhöhte Belastungen und verbesserte Sturz- und Spurregelung. Damit wird den Anforderungen entsprochen, die sich aus der Fahrhöhenregulierung der Luftfederung ergeben.

In Übereinstimmung mit der Motorsporttradition von Maserati weist der Levante eine Doppelquerlenker-Aufhängung an der Vorderachse auf, die mit der modernsten Technik für optimale Spurtreue und präzises Handling ausgestattet ist. Die Federbeindome sind in das Fahrzeugchassis integriert. Das Achskonzept gewährleistet ein präzises, direktes Lenkverhalten. An der Hinterachse sorgt eine Fünflenker-Achse für ein Maximum an Komfort und Performance. Zur Gewichtsreduzierung sind alle Lenker (vier Schmiedeteile und ein Gussteil) aus Aluminium gefertigt. Vorder- und Hinterachse verfügen über einen Stabilisator, der Wankbewegungen reduziert und die Dynamik verbessert. Der Stabilisator an der Vorderachse ist zur Gewichtsoptimierung als Hohlprofil ausgelegt. Um ein Höchstmaß an Struktursteifigkeit zu gewährleisten, wurde ein Verstärkungsträger eingesetzt, der den hinteren Bereich des Aufhängungsrahmens mit dem unteren Aufbaubereich verbindet.

Maserati Levante weiß vorne Rennstrecke

Luftfederung im Maserati Levante SUV 2017

Der Levante ist serienmäßig mit einer hochmodernen Luftfederung ausgestattet. Das System mit geschlossener Luftversorgung umfasst vier einzeln regulierbare Luftfederbeine, jedes mit einem Höhensensor, zwei Druckspeicher, eine Kompressoreinheit mit Ventilblock und ein Steuergerät, das in die Skyhook Dämpferregelung integriert ist. Neben den naheliegenden Vorzügen wie Verbesserung von Komfort und aktiver Sicherheit, trägt das Luftfederungssystem, dank der Verringerung der Fahrhöhe und des reduzierten Luftwiderstands bei mittlerer bis hoher Fahrgeschwindigkeit, zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen bei. Auch Stabilität und Fahrzeugkontrolle werden aufgrund des niedrigeren Schwerpunkts und der geringeren Lastwechsel verbessert, die Höchstgeschwindigkeit wird hingegen gesteigert.

Das pneumatische System ermöglicht sechs verschiedene Fahrhöhen. Das Steuergerät im Maserati Levante reguliert hierzu Luftdruck und Luftmenge in jeder Feder. Damit wird ein geschwindigkeitsspezifisches Leistungsoptimum in Übereinstimmung mit dem ausgewählten Fahrmodus erzielt. Der Fahrer kann die Fahrhöhe über einen Wippschalter oder die Fahrmodusauswahl an der Mittelkonsole einstellen. Der Verstellbereich von der kleinsten bis zur größten Bodenfreiheit beträgt 75 Millimeter, die auf 85 Millimeter ansteigen, wenn man das Parkniveau hinzurechnet.

Auto Entry/Exit im Maserati Levante SUV

Der Parkmodus kann über Maserati Touch Control Plus oder den Fahrwerksschalter aktiviert werden. Bei Fahrzeugstillstand wird das Fahrwerk um 45, also zehn Millimeter tiefer als im Modus „Aero 2“ abgesenkt, um den Ein- und Ausstieg zu erleichtern. Das Fahrwerk kehrt ab einer Fahrgeschwindigkeit von 24 km/h in den Normalmodus zurück.

Luftfederung Maserati Levante SUV

Sport Skyhook System im Maserati Levante SUV

Der Levante ist mit elektronisch gesteuerten Stoßdämpfern aus Aluminium ausgestattet. Das Steuergerät wertet etliche Parameter aus, darunter die Fahrzeugdynamik, Aufbau- und Radbewegungen und die Dämpfungseinstellung. Die angewählte Fahrhöhe wird ebenfalls über spezifische Sensoren in den Luftfederbeinen übermittelt. In Abhängigkeit vom jeweiligen Fahrmodus moduliert das System die Dämpferrate radspezifisch aus, um den aktuellen Last- und Handlingbedingungen gerecht zu werden.

Das Skyhook System gehört zu den herausragenden Merkmalen des Levante. In der Grundeinstellung beim Anfahren ist die Dämpfung komfortorientiert ausgelegt. Durch zweimaliges Drücken der Sport-Taste neben dem Getriebehebel nehmen die Stoßdämpfer eine straffere Einstellung an, was das Fahrzeughandling spürbar verändert. Der Sport- Modus wurde auf der Rennstrecke und unter extremen Fahrbedingungen austariert. Durch geringere Wank- und Rollbewegungen gekennzeichnet, verstärkt er den leistungsorientierten Charakter des Maserati Levante.

Maserati Levante Blu Emozione

Hydraulische Servolenkung im Maserati Levante SUV

Das Lenksystem wurde auf die besonderen Anforderungen des Levante, auf seine unterschiedlichen Fahrwerkseinstellungen und Lastsituationen abgestimmt. Die Aufhängungsgeometrie der Vorderachse und das Lenksystem galten von den ersten Projektphasen an als ein einziges Ganzes. Hierbei stand die Niveauregulierung des Luftfederungssystems im Fokus, zugleich wurde auf eine präzise, ansprechempfindliche Lenkung abgezielt, um ein optimales Fahrerlebnis zu gewährleisten. Für ein bestmögliches Onroad-Fahrverhalten des ersten SUVs von Maserati unterbindet die hydraulische Servolenkung unerwünschte Lenkradwiderstände, wenn die Einschlagbewegungen sehr schnell erfolgen. Das geschwindigkeitsabhängige System sorgt für einen niedrigen Kraftaufwand am Lenkrad beim Rangieren und eine ausgezeichnete Stabilität bei hohem Tempo.

Bremsanlage im Maserati Levante SUV

Der Maserati Levante S verfügt über eine hochmoderne Bremsanlage, die seiner hohen Performance entspricht. An der Vorderachse kommen 6-Kolben-Monoblockbremssättel von Brembo aus Aluminium und gelochte Bremsscheiben mit 380 Millimeter Durchmesser zum Einsatz. Hinten sind es 42-Millimeter-Schwimmsattelbremsen mit innenbelüfteten gelochten Bremsscheiben der Größe 330 x 22 Millimeter. Die Räder sind serienmäßig mit schwarzen Bremssätteln bestückt, die auf Wunsch auch in Rot, Blau, Gelb und Silberfarbe geordert werden können. Die Benzinversion mit 350 PS und die Dieselversion verfügen vorn über 2-Kolben-Schwimmsattelbremsen der Größe 48 Millimeter und innenbelüftete Bremsscheiben 345 x 32 Millimeter. Die Bremsen an den Hinterrädern entsprechen denen der 430-PS-Version, mit Ausnahme der ungelochten Bremsscheiben. Serienmäßig sind die Bremssättel grau eloxiert. Auf Wunsch sind sie in fünf Farben mit Maserati Logo erhältlich.

Maserati Levante Grigio Maratea

Allroad-Fahreigenschaften im Maserati Levante SUV

Die Fahrmodi des Maserati Levante zielen auf Benutzerfreundlichkeit und jede Menge Fahrspaß ab. Im Bedienfeld neben dem Getriebehebel befinden sich drei Tasten für die Fahrmodi I.C.E., Sport und Off-Road. Die Fahrmodi „Sport“ und „Off-Road“ betonen die Doppelpersönlichkeit des Levante als GT-Sportwagen und komfortables, wendiges Geländefahrzeug. Der Fahrer kann das MSP komplett deaktivieren und die Fahrhöhe separat über den Fahrwerksschalter direkt unter dem Warnblinkschalter auswählen. Das Fahrzeug startet standardmäßig im Modus „Normal“, der durch erneute Betätigung der Taste des jeweils eingestellten Modus (I.C.E., Sport oder Off-Road) wieder angewählt werden kann. Die Verteilung des Antriebsmoments erfolgt in allen Fahrmodi nach demselben Prinzip: Die 100-prozentige Übertragung der Traktion auf die Hinterachse kann innerhalb von 150 Millisekunden auf das Verteilungsverhältnis 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse umgestellt werden.

Modus Normal im Maserati Levante SUV

Der standardmäßig zugeschaltete Modus bietet eine konventionelle Einstellung der Gaspedalkennlinie, der Turboaufladung und des Abgassystems. Der Fahrer kann zwei Fahrhöhen wählen: „Normal“ mit einer Bodenhöhe von 207 Millimeter oder „Aero 1“ (-20 Millimeter). Die Dämpfereinstellung bietet einen ausgewogenen Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort im Maserati Levante.

Maserati Levante Rame

Modus Sport / Straffere Fahrwerkseinstellung im Levante 

Der Modus „Sport“ bringt den leistungsorientierten Charakter des Fahrzeugs zur Geltung. Der Motor spricht sensibler auf den Gasfuß an, das Motorkennfeld ist über den gesamten Drehzahlbereich mit einem maximalen Ladedruck kombiniert und die Bypassklappen im Abgassystem sind vollständig geöffnet, was für einen kräftigen, satten Basston sorgt. Im Sport-Modus kann der Fahrer die standardmäßige Fahrhöhe beibehalten oder auf das Niveau „Aero 1“ absenken. Das MSP besitzt eine leistungsorientierte Einstellung, so dass der Fahrer das Onroad-Potential des Fahrzeugs vollständig ausschöpfen kann. Das Torque-Vectoring ist ebenfalls aktiviert. Drückt der Fahrer zweimal auf die Sport-Taste, wird nicht nur das Motor- und Getriebekennfeld abgestimmt, sondern wird auch das Fahrwerk straffer eingestellt, was dem Fahrzeug ein besseres Handling beschert. Für die Fahrhöhe gilt das Niveau „Aero 1“ (- 20 Millimeter). Im Display wird das Fahrwerk, gemeinsam mit anderen Komponenten, in Grün angezeigt. Der Fahrer kann die Fahrhöhe von „Aero 1“ auf „Normal“ umstellen, während die leistungsorientierten Einstellungen von Antrieb und Fahrwerk erhalten bleiben.

Modus Off-Road im Maserati Levante

Der Off-Road-Modus kann über die hierfür vorgesehene Taste oder den Wippschalter angewählt werden. In diesem Fall wird das Fahrwerk um 25 Millimeter (Off-Road 1) höher gestellt und das Ansprechverhalten des Skyhook Systems verändert, das mit Hilfe der Stabilitätskontrolle besondere Fahrsituationen erkennen kann. Der Fahrer kann die Fahrhöhe noch um weitere 15 Millimeter (Off- Road 2) bis um 40 Millimeter über dem Standardniveau anheben. Die Bodenfreiheit beläuft sich in diesem Fall auf stattliche 247 Millimeter.

Maserati Levante Schwarz

Modus I.C.E. im Maserati Levante

Der Modus „Increased Control and Efficiency“ wurde für einen noch sparsameren Kraftstoffverbrauch, eine entspannte Fahrweise und widrige Straßenbedingungen konzipiert. Das Getriebe schaltet automatisch mit kaum spürbaren, weichen Schaltvorgängen. Das Fahrwerk befindet sich im Modus Normal. Die Gaspedalkennlinie ist komfortorientiert ausgelegt. Sämtliche Motorenparameter zielen auf niedrige CO2-Emissionen und einen noch sparsameren Kraftstoffverbrauch ab. Eine Turboaufladung findet nicht statt und die Bypassklappen sind bis 5.000 Touren geschlossen.

Fahrerassistenzsysteme im Maserati Levante SUV

Berganfahrhilfe im Maserati Levante 2017

Die Berganfahrhilfe erfasst über Sensoren den Neigungswinkel des bergaufwärts geparkten Fahrzeugs. Beim Anfahren wird das Fahrzeug kurzzeitig abgebremst, so dass der Fahrer den Fuß vom Bremspedal auf das Gaspedal umsetzen kann und ein zwischenzeitliches Wegrollen des Fahrzeugs verhindert wird.

Bergabfahrhilfe im Maserati Levante 2017

Die Bergabfahrhilfe ermöglicht dem Fahrer sichere Bergabfahrten auf Schnee oder im Gelände, ohne dass er das Bremspedal betätigen muss. Nachdem die Funktion über eine hierfür vorgesehene Taste am Lenkrad aktiviert wurde, nutzt das Fahrzeug bei Bergabfahrten das ABS für die Ansteuerung der einzelnen Räder. Wenn das Fahrzeug ohne Eingriffe des Fahrers beschleunigt, wird es automatisch auf die über die Geschwindigkeitsregelanlage eingestellte Wunschgeschwindigkeit abgebremst. Durch Betätigung des Gas- oder Bremspedals kann der Fahrer die Bergabfahrhilfe augenblicklich übersteuern.

Maserati Levante Grigio Metallo

Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop&Go-Funktion im Maserati Levante

Der Levante ist serienmäßig mit einer Geschwindigkeitsregelanlage ausgestattet. Die optionale Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit integrierter Stop&Go-Funktion steigert auf Schnellverkehrsstraßen und Autobahnen zusätzlich Komfort und Sicherheit. Im aktivierten Zustand überwacht sie kontinuierlich, dass der gewünschte Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug eingehalten wird. Verlangsamt sich der Verkehr oder schert ein weiterer Verkehrsteilnehmer in die Lücke zum vorausfahrenden Fahrzeug ein, verzögert die adaptive Geschwindigkeitsregelung den Levante durch Gaswegnahme oder Bremseingriff. Nimmt der Vordermann Tempo auf oder wechselt er in eine andere Spur, beschleunigt das System auf die voreingestellte Geschwindigkeit. Zur Erkennung eines vorausfahrenden Fahrzeugs nutzt das System nutzt einen Radarsensor im Kühlergrill und eine Kamera am Innenspiegel.

Totwinkelassistent im Maserati Levante

Der Totwinkelassistent überwacht die Erfassungsbereiche auf beiden Fahrzeugseiten bei einer Fahrgeschwindigkeit ab 10 km/h und warnt den Fahrer, wenn ein Fahrzeug in den Totwinkelbereich eindringt. Zwei Radarsensoren, die im hinteren Stoßfänger untergebracht sind, erfassen Fahrzeuge, die von hinten, von vorn und von der Seite in die überwachte Zone eindringen. Das System überwacht einen Bereich von ungefähr einer Spurbreite (3,3 Meter) beidseitig des Fahrzeugs. Bei Gefahr aktiviert es ein Warndreieck als Leuchtsymbol im entsprechenden Außenspiegel. Setzt der Fahrer trotz der Warnung den Blinker, reagiert es mit einem Warnton. Die integrierte Querverkehr-Funktion warnt den Fahrer beim Rückwärtsausparken, wenn die Sicht auf heranfahrende Fahrzeuge versperrt oder eingeschränkt ist. Sie nutzt Sensoren auf beiden Seiten des Heckstoßfängers und erfasst andere Verkehrsteilnehmer, die sich von beiden Seiten in einem Geschwindigkeitsbereich von bis 16 km/h annähern. Die Warnung erfolgt sowohl optisch als auch akustisch.

Maserati Levante Blu Passione

Spurhalteassistent im Maserati Levante

Der Spurhalteassistent wurde speziell für die Autobahn entwickelt und schützt vor dem unabsichtlichen Verlassen der Fahrspur. Überfährt der Fahrer unbeabsichtigt die Fahrbahnmarkierung, warnen optische Anzeigen im Kombiinstrument und ein Signalton den Fahrer, dass das Fahrzeug die Fahrspur zu verlassen droht. Wird das Blinksignal gegeben, erfolgt keine Warnung. Das System bedient sich derselben Frontkamera am Innenspiegel, die auch vom AFS genutzt wird. Der Spurhalteassistent kann über Maserati Touch Control Plus deaktiviert werden und wird bei jedem Neustart des Motors wieder aktiviert. Er arbeitet bei einer Fahrgeschwindigkeit ab 70 km/h.

Auffahrwarnsystem im Maserati Levante SUV

Das Auffahrwarnsystem überwacht vorausfahrende Fahrzeuge per Kamera und meldet dem Fahrer optisch, akustisch und haptisch (Bremsruck), wenn die Gefahr eines Auffahrunfalls besteht. Falls der Fahrer nicht reagiert, verlangsamt es das Fahrzeug durch leichtes Bremsen auf eine niedrigere Fahrgeschwindigkeit, um den Aufprall einzudämmen. Bremst der Fahrer und das System erkennt, dass nicht genug Bremskraft anliegt, sorgt das Brake Assist System für die notwendige zusätzliche Bremsung. Die Ansprechempfindlichkeit des Systems ist von „weit“ (Standardeinstellung) auf „nah“ (mit verringerter Reaktionszeit) einstellbar. Das Auffahrwarnsystem kann vollständig deaktiviert werden.

Rückfahrkamera und Surround-View-Kamera im Maserati Levante

Die Rückfahrkamera befindet sich über dem Kennzeichenschild. Sie wird automatisch beim Einlegen des Rückwärtsgangs eingeschaltet und zeigt den Bereich hinter dem Fahrzeug im hochauflösenden Display an der Instrumententafel an. Das Surround-View-Kamerasystem arbeitet mit insgesamt vier Kameras und bietet eine 360-Grad-Rundumsicht um das Fahrzeug, die als Draufsicht im 8,4-Zoll-Display des MTC Plus angezeigt wird. Es wird automatisch bei eingelegtem Rückwärtsgang oder manuell über die Bildschirmtaste im 8,4-Zoll-Display des MTC Plus aktiviert.

Maserati Levante Rosso Rubino

Parkassistenzsystem im Maserati Levante 2017

Das Parkassistenzsystem weist beim Rangieren mit optischen und akustischen Signalen auf den Abstand zwischen dem Heck- oder Frontstoßfänger und einem eventuellen Hindernis hin. Es warnt optisch über das Display im Kombiinstrument und mit einem Warnton, dessen Häufigkeit mit abnehmendem Abstand zum Hindernis zunimmt. Vier Sensoren im Heckstoßfänger überwachen den Abstand hinter dem Fahrzeug in einem Bereich bis zu zwei Metern, sechs Sensoren im Frontstoßfänger in einem Bereich bis zu 1,2 Metern.

 Aktive und passive Sicherheit im Maserati Levante SUV 2017

Das Maserati Stability Program (MSP) ist ein modernes System für aktive Sicherheit und Fahrerassistenz, das dem Doppelcharakter des Levante als On- und Offroader entsprechend überarbeitet wurde. Mit Hilfe etlicher Sensoren erfasst es Fahrzeugzustände, die vom Normverhalten abweichen, und stellt es mittels des Brems- und Motormanagements wieder die Kontrolle über das Fahrzeug her. Das MSP kooperiert mit der Berganfahrhilfe und integriert die folgenden Untersysteme:

  • ABS mit elektronisch gesteuerter Bremskraftverteilung (EBD)
  • Antriebsschlupfregelung (ASR)
  • Motorschleppmomentregelung (MSR) zur Unterbindung von Radblockierung beim Herabschalten
  • Brake Assist System (BAS) für Notbremsungen
  • Hydraulischer Bremsassistent (HBA) zur Verstärkung des Bremsdrucks bei Notbremsungen
  • Torque-Vectoring im Sport-Modus
  • Offroad-Modus mit drei spezifischen Einstellungen: Schotterstraßen/Tiefschnee/Nasses Gras
  • Überschlagsvermeidung zur Verringerung der Überschlagsgefahr dank der Anwendung spezieller Querbeschleunigungsalgorithmen
  • Hydraulische Bremsunterstützung zur Steigerung des Hydraulikdrucks bei mangelnder oder fehlender Bremswirkung
  • Anhängerspurstabilisierung zur Erkennung eines angekoppelten Anhängers und zur Eingrenzung von Schlinger- und Schaukelbewegungen
  • Berganfahrhilfe
  • Bergabfahrhilfe
Maserati Levante Verde Ossido
Passive Sicherheitssysteme im Maserati Levante

Eine besondere Aufmerksamkeit galt den passiven Sicherheitssystemen des Levante, selbstverständlich ohne Kompromisse bei Fahrzeuggewicht und Torsionssteifigkeit. Der vordere Bereich des Fahrgastzelle (Dachsäulen und Formteile im Untertürbereich) weist Komponenten aus warm umgeformtem Stahl und einen Armaturentafelträger aus Magnesium auf. Der Heckwagen ist mit hochfesten Stählen verstärkt. Die Profilteile an der Front und im Heck bestehen aus stranggepresstem Aluminium, Türen und Motorhaube aus gestanztem Aluminium.

Vor dem Aufhängungsrahmen an der Frontachse kam ein dritter Lastpfad hinzu, so dass die Kraftableitung auf die Fahrzeugstruktur verbessert und die Karosseriestabilität bei Frontalaufprall erhöht wird. Und nicht zuletzt werden die Verstärkungen der hinteren Längsträger den Sicherheitsanforderungen für Heckkollisionen gemäß dem US-Standard FMVSS 301 (Federal Motor Vehicle Safety Standards) gerecht.

Airbag-System im Maserati Levante

Der Levante ist mit sechs Airbags ausgestattet. Zwei zweistufige Front-Airbags plus zwei in die Vordersitze integrierte seitliche Becken-Thorax-Airbags schützen Fahrer und Beifahrer bei Aufprallunfällen. Darüber hinaus dienen zwei seitliche Curtain-Kopf- Airbags, die am Dach bei der B-Säule untergebracht sind, zum Schutz beider Sitzreihen.

Maserati Levante Nero Ribelle

Sicherheitsgurte und Rückhaltesysteme im Maserati Levante

Die Vordersitze bieten im Bedarfsfall hohen Schutz vor einem Schleudertrauma der Halswirbelsäule. Bei einem Heckaufprall bewegen sich die aktiven Kopfstützen nach vorn, so dass der Abstand zum Kopf verringert wird, um eine bessere Schutzwirkung zu erzielen. Die Dreipunkt-Sicherheitsgurte sind mit pyrotechnischen Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern ausgestattet. Im Falle eines Crashs legen sie sich straff an den Körper der Insassen an und tragen damit zur Verringerung der Verletzungsgefahr bei.

Preise Maserati Levante 2017

Die komplette Preisliste des Maserati Levante 2017 finden Sie hier im Download. Der Maserati Levante Diesel startet auch 2017 bei 70.500 Euro. Alle Preise sind inkl. 19 % MwSt. und zzgl. der Überführungskosten von ca. 1.490 Euro brutto. Der Maserati Levante S mit 316KW/430PS* startet bei 88.000 Euro. Fertig konfiguriert sollte man mit ca. 105.000 Euro für den Levante S rechnen. Der Maserati Levante V8 wird vermutlich bei 99.000 Euro starten. Genau Preise liegen noch nicht vor. Je nach Modell muss man bei einem Leasing mit 36 Monaten Laufzeit je nach Ausstattung um die 1.200 Euro brutto inkl. 19 % MwSt. rechnen. Dies sind jedoch nur grobe Werte, da ja vor allem der Motor und die Laufleistung ausschlaggebend für die Berechnung sind. Gerne erstellen wir Ihnen ein günstiges Leasing Angebot für den Levante 2017.

 

Maserati Levante technische Daten

Please leave this field empty.

*Maserati Kraftstoffverbrauch im kombinierten Testzyklus: 14,5 – 5,9 l/100 km, CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus: 337 – 158 g/km. Alle Angaben wurden nach dem Messverfahren RL80/1268/EWG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Vertragshändlern und bei Sportwagen-Kaufen unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.

Verbrauchs- und Emissionswerte Maserati Levante

Maserati Levante Diesel 202kW (275 PS), 8-Gang-Automatik: Kraftstoffverbrauch: innerorts 8,2 l/100 km – außerorts 6,6 l/100 km – kombiniert 7,2 l/100 km. CO2-Emission 216 g/km. Effizienzklasse F

Maserati Levante Benzin 257kW (350 PS), 8-Gang-Automatik: Kraftstoffverbrauch: innerorts 14,8 l/100 km – außerorts 8,3 l/100 km – kombiniert 10,7 l/100 km. CO2-Emission 216 g/km. Effizienzklasse F

Maserati Levante Benziner 316kW (430 PS), 8-Gang-Automatik: Kraftstoffverbrauch: innerorts 15,0 l/100 km – außerorts 8,5 l/100 km – kombiniert 10,9 l/100 km. CO2-Emission 216 g/km. Effizienzklasse F

Newsletter Anmeldung

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich möchte zukünftig über Autos und Angebote per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit am Ende jeder E-Mail widerrufen werden.

2 Comments

  • Bericht ist wirklich gut gemacht. Was aber fehlt sind die KOMPLETTEN technischen Daten incl. der Gesamtmasse. In Anbetracht der Führerscheinklasse B (nur bis 3,5to) mit 750kg Anhänger ist die zulässige Gesamtmasse sehr wichtig, insofern man Klasse B auch auf B96 ( 4,25to incl. Hänger bzw. Wohnwagen ) erhöhen lassen kann, um Ärger zu vermeiden. Bitte in Zukunft daran denken, die Fahrzeuge werden nunmal immer schwerer. MfG: Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.